Home Lernen Körperprache beim Pokern: Poker Tells verstehen

Körperprache beim Pokern: Poker Tells verstehen

350
0
SHARE

Zu den wichtigsten Bestandteilen einer jeden Poker Strategie gehört es, dass der Gegner gelesen wird. Kann man die Hand seines Gegenspielers erahnen, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Sieg. Jeder Spieler wird während der Partie bewusst oder unbewusst wertvolle Informationen zu seiner Hand Preis geben.

Die unbewussten Tells
Pokern lernen bedeutet, dass die unbewussten Aktionen des Gegners während einer Hand erfasst und analysiert werden. Es gibt eine Vielzahl von Aktionen, die uns Menschen verraten, denn jede Person reagiert auf eine bestimmte Art und Weise, wenn sie nervös ist.

Einen ersten Eindruck über die mögliche Spielweise erhält man bereits durch das Auftreten der Kontrahenten. Die Kleidung verrät viel über den Charakter und ist der erste Anhaltspunkt der Analyse. Auch das Stapeln der Chips fällt bei konservativen Spielern häufig sorgsam und ordentlich aus, aggressivere Spieler neigen dazu etwas Unordnung auf dem Tisch zu verbreiten. Im eigentlichen Spiel ist die Körperhaltung ein Indikator für die Stärke der Hand. Strafft der Spieler plötzlich seine Sitzposition wird er tendenziell eher eine starke Hand haben, kauert er sich etwas zusammen und lehnt sich zurück, dann deutet das auf schwächere Hände hin. Daneben gibt es viele weitere Zeichen. Die Hand vor dem Mund deutet auf eine schwache Hand hin, ein kurzer Blick auf die Chips folgt oft ein Raise und echte Nervosität zeigt starke Hände an.

Die bewussten Tells
Fast alle guten Pokerspieler sind sich darüber im Klaren, dass sie unbewusste Tells geben. Daher versuchen viele Spieler zu schauspielern. Vorgetäuschte Stärke zeigt sich oft durch Seufzen, leichtes Schulterzucken und sehr langes Überlegen vor dem nächsten Call. Auch schauen Spieler, die ein wirkliches Monster halten, gelangweilt in die Runde und trinken einen Schluck. Soll Schwäche vorgetäuscht werden, sind genau gegenteilige Reaktionen feststellbar. Spieler mit schwachen Händen schauen dem Gegner lange in die Augen, führen Aktionen schnell aus und fragen nach dem Chip Stack des Gegners.

Das alles ist immens wichtig für eine guter Poker Strategie. In der Theorie klingt es einfach, doch oft widersprechen sich Tells. Die Kunst ist es, zu erkennen welche Aktionen gewollt sind und welche Reaktionen unterbewusst passieren. Um selber kaum etwas über sich zu verraten, hilft es das eigene Verhalten genau zu analysieren und sich über jede Handlung im Klaren zu sein. Wer Pokern lernen will braucht dafür viel Geduld und Erfahrung. Doch all das lohnt sich, denn Poker Tells zu verstehen ist eine der wichtigsten Fähigkeiten von sehr guten Pokerspielern.



LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here